LOGIN
  SUCHE
  

DEUTSCHE CHARTS 
AIRPLAY CHARTS 
SUCHE 
REVIEWS 
EUROV. SONG CONTEST 
MUSIC DIRECTORY 
NEUESTE REVIEWS
 
FORUM
wöchentliche Schweizer Single-Charts...
Die Deutsche Hitparade d.Zeitschrift...
lied: uh uh uh ah ah ah
Gölä und Noten
Wer ist die erfolgreichste Sängerin?
40 letzte Themen

 
CHAT
Momentan niemand im Chat.
Bitte logge Dich ein oder melde Dich als neuen User an für den Chat!

 
713 Besucher und 6 Member online
Members: Linsanity1996, martiningram, Roefe, Trekker, wolf82, Zacco333

HOMEFORUMKONTAKT

GENESIS - TRESPASS (ALBUM)


LP
Charisma 6369 905



CD
Virgin CASCD 1020


TRACKS
23.10.1970
LP Charisma 6369 905
1985
CD Virgin CASCD 1020
30.09.2016
LP Virgin 0602547902139 (UMG) / EAN 0602547902139
1. Looking For Someone
7:00
2. White Mountain
7:00
3. Visions Of Angels
7:00
4. Stagnation
8:45
5. Dusk
4:15
6. The Knife
8:55
   
1985
LP Virgin 206 920-270
   
20.03.2009
2008 Digital Remaster and Stereo Mix - CD Virgin 2656982 (EMI) / EAN 5099926569826
1. Looking For Someone
7:04
2. White Mountain
6:44
3. Visions Of Angels
6:50
4. Stagnation
8:46
5. Dusk
4:10
6. The Knife
8:56
   
01.03.2013
LP Virgin 5099943384716 (EMI) / EAN 5099943384716
   

MUSIC DIRECTORY
GenesisGenesis: Discographie / Fan werden
Offizielle Seite
SONGS VON GENESIS
A Place To Call My Own
A Trick Of The Tail
A Winter's Tale
Abacab
After The Ordeal
Afterglow
Aisle Of Plenty
Alien Afternoon
All In A Mouse's Night
Alone Tonight
Am I Very Wrong?
Another Record
Anything Now
Anything She Does
Anyway
Back In N.Y.C.
Ballad Of Big
Banjo Man
Behind The Lines
Blood On The Rooftop
Broadway Melody Of 1974
Build Me A Mountain
Burning Rope
Calling All Stations
Can - Utility And The Coastliners
Carpet Crawl
Congo
Counting Out Time
Cuckoo Cocoon
Cul-De-Sac
Dance On A Volcano
Dancing With The Moonlit Knight
Do The Neurotic
Dodo / Lurker
Domino
Down And Out
Dreaming While You Sleep
Driving The Last Spike
Duchess
Duke's End
Duke's Travels
Dusk
Eleventh Earl Of Mar
Entangled
Evidence Of Autumn
Fading Lights
Feeding The Fire
Fireside Song
Firth Of Fifth
Fly On A Windshield
Follow You Follow Me
For Absent Friends
Get 'Em Out By Friday
Go West Young Man (Deep In The Motherlode)
Go West Young Man (In The Motherlode)
Going Out To Get You
Guide Vocal
Hair On The Arms And Legs
Hairless Heart
Happy The Man
Harlequin
Harold The Barrel
Hearts On Fire
Heathaze
Here Comes The Supernatural Anaesthetist
Hey!
Hidden In The World Of Dawn
Hold On My Heart
Home By The Sea
Horizon's
I Can't Dance
I Know What I Like (In Your Wardrobe)
I'd Rather Be You
If That's What You Need
Illegal Alien
Image Blown Out
In Hiding
In Limbo
In That Quiet Earth
In The Beginning
In The Cage
In The Glow Of The Night
In The Rapids
In The Wilderness
In Too Deep
Inside And Out
Invisible Touch
Invisible Touch (Live)
It
It's Gonna Get Better
It's Yourself
Jesus He Knows Me
Just A Job To Do
Keep It Dark
Land Of Confusion
Let Us Now Make Love
Like It Or Not
Lilywhite Lilith
Living Forever
Looking For Someone
Los endos
Mad Man Moon
Mama
Man Of Our Times
Man On The Corner
Many, Too Many
Match Of The Day
Me And Sarah Jane
Me And Virgil
Misunderstanding
More Fool Me
Naminanu
Never A Time
No Reply At All
No Son Of Mine
Not About Us
On The Shoreline
One Day
One Eyed Hound
One For The Vine
One Man's Fool
Open Door
Pacidy
Papa He Said
Paperlate
Patricia
Pigeons
Please Don't Ask
Ravine
Riding The Scree
Ripples
Robbery, Assault And Battery
Run Out Of Time
Say It's Alright Joe
Scenes From A Night's Dream
Sea Bee
Second Home By The Sea
Seven Stones
She Is So Beautiful
Shepherd
Shipwrecked
Sign Your Life Away
Silent Sorrow In Empty Boats
Silver Rainbow
Since I Lost You
Small Talk
Snowbound
Squonk
Stagnation
Submarine
Supper's Ready
Supper's Ready (i) Lover's Leap
Supper's Ready (ii) The Guaranteed Eternal Sanctuary Man
Supper's Ready (iii) Ikhnation And Itsacon And Their Band Of Merry Men
Supper's Ready (iv) Hoe Dare I Be so Beautiful?
Supper's Ready (v) Willow Farm
Supper's Ready (vi) Apocalypse In 9/8 (Co Starring The Delicious Talents Of Gable Ratchet)
Supper's Ready (vii) As Suer As Eggs (Aching Men's Feet)
Taking It All Too Hard
Tell Me Why
That's All
That's Me
The Battle Of Epping Forest
The Brazilian
The Carpet Crawlers 1999
The Chamber Of 32 Doors
The Cinema Show
The Colony Of Slippermen
The Conqueror
The Day The Light Went Out
The Dividing Line
The Fountain Of Salmacis
The Grand Parade Of Lifeless Packaging
The Knife
The Lady Lies
The Lamb Lies Down On Broadway
The Lamia
The Last Domino
The Light Dies Down Broadway
The Magic Of Time
The Musical Box
The Mystery Of The Flannan Isle Lighthouse
The Return Of The Giant Hogweed
The Serpent
The Silent Sun
The Waiting Room
There Must Be Some Other Way
Throwing It All Away
Time Table
Tonight, Tonight, Tonight
Try A Little Sadness
Turn It On Again
Turn It On Again (Live)
Twilight Alehouse
Uncertain Weather
Undertow
Unquiet Slumbers For The Sleepers ...
Vancouver
Visions Of Angels
Watcher Of The Skies
Way Of The World
Where The Sour Turns To Sweet
White Mountain
Who Dunnit?
Willow Farm
Window
Wot Gorilla?
You Might Recall
Your Own Special Way
ALBEN VON GENESIS
... Calling All Stations ...
...And Then There Were Three...
1970 - 1975
1976 - 1982
1983 - 1998
2 Great Pop Classics
A Trick Of The Tail
Abacab
According To Phil Collins
And The Word Was...
Archive #2 1976-92
Archive 1967-75
Collectors' Edition - 3 Limited Edition Picture Discs
Collectors' Edition - 3 Limited Edition Picture Discs (Selling England By The Pound / The Lamb Lies Down On Broadway)
Duke
El rock en el tiempo
Foxtrot
From Genesis To Revelation
Genesis
Genesis [1981]
Genesis [1982]
Genesis Collection Volume One
Genesis Collection Volume Two
In The Beginning
Invisible Touch
Live
Live - The Way We Walk Special Edition
Live - The Way We Walk Volume One: The Shorts
Live - The Way We Walk Volume Two: The Longs
Live In Poland
Live Over Europe 2007
Live USA Vol. 1
Live USA Vol. 2
Nursery Cryme
Nursery Cryme / Foxtrot
Platinum Collection
Presenting Genesis
Profile: Genesis With Peter Gabriel
Reflection: Rock Theatre
R-Kive
Rock Roots
Seconds Out
Selling England By The Pound
The Best... Genesis
The Lamb Lies Down On Broadway
The Lamb Lies Down On Broadway [1975]
The Silent Sun (White Collection)
The Story Of Genesis
Three Sides Live
Trespass
Turn It On Again - Best Of '81 - '83
Turn It On Again - The Hits
Turn It On Again - The Hits: The Tour Edition
We Can't Dance
Wind And Wuthering
DVDS VON GENESIS
1973 - 2007 Live
Live At Wembley Stadium
Rock Review - A Critical Retrospective
Sum Of The Parts
The Genesis Songbook
The Movie Box 1981-2007
The Video Show
The Way We Walk Live In Concert
Three Sides Live
When In Rome 2007
 
REVIEWS
Durchschnittliche Bewertung: 5.56 (Reviews: 25)
Nur die deutschen und englischen Reviews werden angezeigt: Alle anzeigen
******
Ein sehr interessantes Album. Irgendwie gefällt mir die Gitarre auf diesem Album besser als die auf den späteren Alben. Liegt vermutlich daran, dass sie nicht von Steve Hackett, sondern noch von Anthony Philips gespielt wurde
******
Das zweite Album von Genesis - noch ohne Meisterdrummer Collins, aber trotzdem 6.
******
In den späten 60er- und frühen 70er Jahre war in der Rockmusik alles möglich. Mitte der 60er Jahre waren die Beatles einer der ersten Gruppen, die sich intensiv damit beschäftigten, eingefahrene und ausgetretene Rhythm And Blues aufzureißen und mit allen möglichen Musikstilen der Rockmusik ein neues Gesicht zu geben. Das war sozusagen der Startschuß zum sogenannten Progressivrock. Zuerst gab es Psychedelic mit Gruppen wie Pink Floyd und Jefferson Airplane, dann folgte kurze Zeit später der Classicrock mit Gruppen wie The Moody Blues, The Nice oder Ekseption. Im einem Gemisch aus beiden starteten unter anderem Deep Purple, entschieden sich aber Anfang 1970 für einen knallharten Heavyrock. Was bei ihnen in den Jahren 1968/69 ansatzweise höchst interessant klang aber letztendlich etwas unausgegoren war, veredelten Genesis zur Perfektion. Vom Psychedelicrock übernahmen sie die langen, kniffligen Instrumentalpassagen, von Classikrock die bombastischen Elemente. Das Ergebnis war eine äußerst fragile und magische Mischung aus feinen Klängen und teilweise surrealen Texten. Das ganze verbanden sie mit einer äußerst interessanten Bühnenshow, in der Sänger Peter Gabriel, Kopf und Stimme von Genesis, wie ein Houdini über die Bühne fegte. 1968 erschien ihr erstes von Jonathan King produziertes Album „The Silent Sun“. Die kurzen, versponnen klingenden Lieder stießen in progressiven Kreisen auf Zustimmung. Da es zum damaligen eine weitere, ältere Band mit dem Namen Genesis gab und diese den alleinigen Anspruch auf den Gruppennamen beanspruchten, tauften sie sich erst einmal in Revelation um. Aus diesem Grund wurde das Debütalbum in „From Genesis In Revelation“ umgetauft. Allerdings kippten die anderen Genesis schnell nach hinten über und Revelation konnten sich wieder Genesis nennen. In der Besetzung Peter Gabriel (Gesangm Flöte und Akkordeon), Anthony Phillips (Gitarre), Anthony Banks (Keyboards), Michael Rutherford (Baß, Cello) und John Mayhew (Schlagzeug) nahmen sie 1970 unter der Regie von John Anthony ihr zweites Album „Trespas“ auf. In 7 teilweise sehr langen Stücken verblüfften Genesis die Fachwelt mit einem äußerst komplexen Artrock. Althergebrachte Melodiestrukturen wie Blues oder weißen Rock’n’Roll sucht man vergebens, dafür gibt es sehr feine, teilweise verschachtelte Soundstrukturen, gewürzt mit lyrischen Texten von Peter Gabriel, die zum damaligen Zeitpunkt ziemlich einzigartig waren. Die einzelnen Stücke zu beschreiben ist sehr schwierig, sind es doch kleine, einzigartige Kunstwerke, von den Musikern äußerst feinfühlig und filigran gespielt. Stücke wie „Looking For Someone“, „White Mountain“, „Visions Of Angels“ (ein echtes Meisterwerk!), „Stagnation“, „Dusk“ und das ungewohnt rockige „The Knife“ versetzen einem bei intensiven Anhören in eine imaginäre Traumwelt. Wer das nicht glaubt, der sollte sich einmal den Kopfhörer aufsetzen, die Augen schließen und die fantastische Musik auf sich einwirken lassen. Sie ist wie ein intensiver und schöner Traum. Wer dieses Juwel nicht kennt, der hat etwas verpaßt.
******
Wirlich ein Weltklasse-Album. Eigentliche Favoriten habe ich hier nicht, denn alle Songs sind hier schlicht grossartig. Darum nur noch die Note.
******
Ich kann inhaltlich nichts hinzufügen.
****
Mehr Kunstforum als Pop/Rock..der eigentliche Beginn von Genesis I.
Müsste ich einen Song hervorheben wäre dies "Stagnation", aber die Platte gehört nicht zu meinen Favourites.
Zuletzt editiert: 07.07.2012 17:33
******
das ist auch ne 6, ohne der eigentliche favorit zu sein....
*****
toller beginn!
******
ich finde das ist ihr bestes studio album
looking for someone , stagnation , visions of angels und the knife
sind einfach genial
******
Wunderschönes Album, eines ihrer vielen Meisterwerke.
*****
Die Songs auf dem zweiten Genesis-Album sind eindeutig besser als auf ihrem Erstling. Die Gruppe konnte nun wohl eher ihren eigenen Ideen nachgehen. Entstanden ist eine LP mit sechs Art-Rock-Tracks - darunter die Singleauskopplung "The Knife", der beste Song unter allen. Die Gruppe machte hiermit einen guten Anfang, entwickelte aber ihren Sound (während der Gabriel-Ära immer noch weiter). Interessant finde ich zudem das LP-Cover, auf dem das Thema jedes Songs nochmals dargestellt wird.
*****
etwas überbewertet auf dieser Seite. Sicher nicht ihr bestes Album. Alle Lieder sind zwischen 5er und 6er Bereich bei mir angeordnet. Im Gesamteindruck klingen mir die Titel 1 bis 5 jedoch zu ähnlich. The Knife passt auch irgendwie nicht so ganz zum Rest. Eines der wenigen Alben bei denen meine Songdurchschittsnote über der Gesamtnote des Albums liegen würde. Füller findet man hier nicht.
******
Eindeutig underrated - dieser eigentliche Erstling aus 1970. Jeder Track auf diesem Album hat eine 6er-Wertung verdient, selbst das träumerische, feinsanfte Dusk.

Die Kreativität Peter Gabriels durfte auf dieser Scheibe ausgelebt werden, nicht wie beim Vorgänger - sein unglaubliches Potential stellt er klar unter Beweis.

Das Album macht Lust auf mehr...

PS: Eine Frechheit, dieses Meisterwerk nicht auf der Liste der 1001 Alben zu finden!!! Denn das sollte jeder Fan von Progressive Rock, Psychedelic und natürlich Peter Gabriel mit Sicherheit gehört haben, bevor er ablebt.

Ok, Lobrede für Peter Gabriel Ende. Selbstverständlich sind auch die anderen, sich hier verwirklichenden Musiker Klasse. Wobei ich hinzufügen möchte, dass a) Tony Banks noch nicht auf dem Höhepunkt seines Könnens ist und b), ob der Drummer nun Phil Collins heisst oder nicht, er macht richtig was her. Extralob für den von den Fans der Band verschmähten John Mayhew. Genesis existierte ganz klar schon vor Phil, gar keine Frage.
*****
Gehört sicher zu ihren Top 5 - 6 Werken, auch wenn's
(noch) nicht ganz so spektakulär daherkommt, wie die
späteren "Selling England By The Pound" oder "The Lamb
Lies Down On Broadway".....

Eine blanke 5 scheint mir hier absolut angemessen.
Zuletzt editiert: 23.04.2012 00:09
******
ein absolut wunderbares album! möglicherweise haben sich Marillion und auch Grobschnitt von dieser musik inspirieren lassen...
******
Volle 6 Punkte hat es verdient!
******
Tolles Album, fängt schon grossartig an mit der Zeile "Looking for someone.... I guess I'm doing that"
******
Masterpiece
*****
Ich kann leider nur 5 Sterne zücken. Selling England By The Pound ist deutlich besser. Kommt mir teilweise zu ungestühm daher.
******
Großartig. Es ist bereits alles gesagt worden.
Wenn man bedenkt, dass die alle erst 19 bis 20 waren.
Zuletzt editiert: 06.05.2014 13:42
****
Wenn ich mich richtig "erinnere" bin ich erst der Zweite, der nur eine 4 vergibt. Bin halt nicht damit aufgewachsen und habe eher das Gefühl die Jungs würden Marillion covern.
****
Wirklich gute Musik, das muss man den Herren lassen. Wirklich begeistern konnte mich allerdings keines der Stücke.
******
'Trespass' ist mein Genesis-Lieblings-Album und in meinen persönlichen Top10 der besten Alben aller Zeiten, auch wenn es allgemein nicht so große Anerkennung wie andere Alben der Gruppe genießt.
Als das Album 1970 erschien, war der Progrock noch in den Kinderschuhen. Progrock ist ja im Prinzip nur eine konsequente Weiterentwicklung des Psychedelic-Rocks der End-60er Jahre in Kombination mit anderen Musikstilen wie Folk, Jazz oder auch Klassik.
Man merkt diesem Album an, dass Woodstock und FlowerPower noch nicht lange her waren. Die Musik dieses Albums ist ganz und gar noch von dieser Hippieaura durchdrungen. Peter Gabriel greift auch noch sehr oft zur Querflöte, das den Songs dann meistens eine sehr friedliche und lyrische Komponente gibt. Alle sechs Tracks sind kleine individuelle Meisterwerke, trotz vielleicht noch nicht 100%-iger Perfektion in der Ausführung und auch trotz aufnahmetechnischer Schwächen.

Mir ist klar, dass Leute, die Genesis in den 80er Jahren mit so blutleeren Stücken wie 'Invisible Touch' kennenlernten, von dieser Art Musik beim ersten oder zweiten nicht unbedingt angetan sind. Aber es ist eben Musik zum Zuhören und auf sich wirkeln lassen und irgendwann erkennt man vielleicht doch, was für großartige Soundstrukturen, tolle Melodien und feine Instrumentalparts hier enthalten sind.
Obwohl ich alle Songs mit klaren 6* bewertet habe, möchte ich meinen absoluten Genesis Lieblingssong 'Stagnation' noch hervorheben, der für mich schlichtweg genial ist und der in seiner fast 9-minütigen Dauer all das enthält, was mir an Musik gefällt.
Ansonsten schließe ich mich den meisten 6*-Reviewern an.
******
Ein erstes und vielleicht gar nicht das schlechteste der Meisterwerke der frühen Genesis. Aber hier haben sie zu ihrem eigentlichen Stil schon gefunden. Der theatralisch-pathetische Gesang des Peter Gabriel, die feine Gitarrenarbeit des Anthony Phillips in Zusammenarbeit mit Mike Rutherford, der ebenfalls mit seiner teils recht eigenwilligen Bassbegleitung hervorsticht, die kraftvollen Klavier- und Orgelpassagen eines Tony Banks, die eher an den klassischen Vorbildern wie Bach als an irgendwelchen Blues- oder Rockorganisten geschult sind.
Im Gegensatz zu dem halbgaren und noch arg im kommerziellen Songwriting verhafteten Album "The Silent Sun", das auch unter den Titeln "From Genesis to Revelation" und später noch als "The Jonathan King-Sessions" firmierte, haben sich Genesis hier eher langen elaborierten Stücken zugewandt, die keinen typischen Strophen-Refrain-Schemata folgte, sondern lange, dramaturgisch abgefeimte Instrumentalpassagen enthielten, teilweise Titel, die 6-9 Minuten lang waren. Das einzige Stück, das darunter bleibt, ist "Dusk" mit 4 Minuten Laufzeit.
Grandiose Höhepunkte ihrer neuen Kunst sind für mich das Eingangsstück "Looking for Someone" und das Finalstück "The Knife". Aber alle anderen Stücke sind ebenfalls großartige Beispiele einer Stilrichtung, die mal eben die Rockmusik neu erfand.
Definitiv ein Meilenstein - nicht nur in der Geschichte der Band, sondern auch der gesamten Popgeschichte.
Kommentar hinzufügen und bewerten

Copyright © 2017 Hung Medien. Design © 2003-2017 eMedia Jungen. Alle Rechte vorbehalten. Impressum
Page was generated in: 0.08 seconds