LOGIN
  SUCHE
  

DEUTSCHE CHARTS 
AIRPLAY CHARTS 
SUCHE 
REVIEWS 
EUROV. SONG CONTEST 
MUSIC DIRECTORY 
NEUESTE REVIEWS
 
FORUM
Österreich Hitparade 1961-63
Singles Charts 2018
Portal für Charts und Statistiken
Der Musikmarkt Radio Favourites
Urheberrecht Deutsche Charts
40 letzte Themen

 
CHAT
Momentan niemand im Chat.
Bitte logge Dich ein oder melde Dich als neuen User an für den Chat!

 
679 Besucher und 14 Member online
Members: DJ Axel, drogida007, FranzPanzer, Hamburg-Oldie, hassa0, Kamala, Klausowitsch, meikel731, Pacadi, ShadowViolin, southpaw, spatz-98, steps, Stevolution

HOMEFORUMKONTAKT

ELENI FOUREIRA - FUEGO (SONG)


Digital
A-P / Panik 0885014894155



Digital
A-P / Panik 0885014930921


TRACKS
09.03.2018
Digital A-P / Panik 0885014894155 / EAN 0885014894155
1. Fuego
3:03
   
11.05.2018
Digital A-P / Panik 0885014930921 / EAN 0885014930921
1. Fuego (Spanish Version)
3:03
   

AUF FOLGENDEN TONTRÄGERN VERFÜGBAR
VersionLängeTitelLabel
Nummer
Format
Medium
Datum
3:03FuegoA-P / Panik
0885014894155
Single
Digital
09.03.2018
3:04Eurovision Song Contest - Lisbon 2018Universal
00602567464266
Compilation
CD
20.04.2018
Spanish Version3:03FuegoA-P / Panik
0885014930921
Single
Digital
11.05.2018
MUSIC DIRECTORY
Eleni FoureiraEleni Foureira: Discographie / Fan werden
SONGS VON ELENI FOUREIRA
Anemos Agapis
Argísame
Áse me
Chica bomb (Dan Balan feat. Eleni Foureira)
Fuego
Kivotós tou Noé (Manos Pirovolakis feat. Eleni Foureira & Don't Ask)
Mia nychta móno (Eleni Foureira feat. Thirío)
Mono gia sena
Orkísou
Pio erotas pethenis
Reggaeton
Simádia (Eleni Foureira feat. Panagiótis Petrákis)
Stavrólexo
Sto Theo me paei
Sweetest Love
To 'cho (Pom pom)
To Deserve You
To Kati Pou Exeis
Vasiliás tou chtes
Vasilissa
Vasílissa
ALBEN VON ELENI FOUREIRA
Eléni Fouréira
Ti Koitas
 
REVIEWS
Durchschnittliche Bewertung: 3.97 (Reviews: 59)
Nur die deutschen und englischen Reviews werden angezeigt: Alle anzeigen
******
Eurovision Song Contest 2018 - Cyprus

Eleni habe ich letzten Sommer in Griechenland entdeckt und bin seither fast schon bessesen von ihr! Ihre Singles "Ti Koitas" und "Mono Gia Sena" gehören zu den grössten Hits in meinen persönlichen Charts!

Mit "Fuego" geht sie also für Zypern an den Start in meiner Heimat Lissabon. Die Nummer ist stark und typisch Eleni, klingt natürlich wie viele andere Songs auch, es liegt vielleicht daran dass sie nicht auf griechisch singt, dadurch verliert die Nummer an uniqueness.

edit: The Queen came to slay!! Das erste Rehearsal war BOMBE und sie wird finally auch von den Buchmachern anerkant. Ich mache mir zwar etwas Sorgen um den Semi, auch wenn ich sie stark einschätze. Hoffentlich wird sie durchstarte wie ich es mir erhoffe!!

Slay Mama and show them basic bitches how it's done!!
Zuletzt editiert: 01.05.2018 16:42
******
Hatte große Erwartungen an Eleni - ähnlich wie letztes Jahr an Demi, doch im Gegensatz zu letztem Jahr wurde ich hier nicht enttäuscht!

An Fuego gibt es nichts auszusetzen.
Dürfte ein Top Ergebnis für Zypern werden - vorausgesetzt Eleni kann live halbwegs singen.
****
o.k.
*****
ganz gut
*****
Das ist dieser typische schwedisch-zyprische Pop ganz im Sinne von Ivi Adamou. Gefällt mir trotzdem ganz gut, hat mit Sicherheit Chancen auf eine Finalqualifikation.
**
Eurovision Songcontest 2018 / Zypern.

Billigpop von minderer Qualität. Gibt mir nix.
Zuletzt editiert: 01.04.2018 11:50
***
Nichts Besonderes.
****
Dieser Titel wird Zypern am ESC 2018 in Lissabon vertreten.

Entela Fureraj – wie sie mit bürgerlichem Namen heißt - verließ Albanien Richtung Griechenland als sie etwa zehn Jahre alt war. Sie war ab 2007 Mitglied der Girlgroup Mystique. Nach Auflösung der Band im Jahr 2009 verfolgte sie eine Solokarriere. Allerweltspop.. erreicht mich nicht, aber andere in südlichen Ländern sicher mehr
Zuletzt editiert: 12.03.2018 20:12
***
..."higher - fire" - da wird mancheiner seine Freude daran haben...
******
Für mich dieses Jahr definitiv einer der besten Songs wenn nicht sogar der Beste. Ich hab ihn 1x gehört und musste gleich wiederholen. Bleibt einfach sofort stecken und ist für mich mit diesen Einflüssen etwas ganz spezielles. Schneidet dieses Jahr sicher gut ab und ich freue mich auf die Live-Performance. Sicher sehr sexy und viel Getanze. Hoffentlich gewinnt sie. Von mir klar die Höchstnote, 6*!
*****
Toller Song, der gekonnt die aktuelle Latinwelle mit Pop à la Anne-Marie vermischt. 5* mit Tendenz nach oben.
******
Fayaaah
*****
With a great staging, this song will be a contender for the Top 10.
******
B to the ANGER! Danke Zypern für den geilsten Trashdancepop des Jahrganges.
**
Mal wieder auf die Euphoriebremse treten, aber mach ich gerne^^

Denn ganz ehrlich, das ist Dutzendware hoch 10, nichts neues und kaum Wiedererkennungswert.
***
Orientalische Klänge. Habe zuerst gedacht sie Griechenland. Denke es reicht nicht fürs Finale. Es hat nun doch gereicht, wäre aber wirklich überrascht wenn Sie gewinnen würde. Denke Sie wird im Finale ab Platz 15 anzutreffen sein.
Zuletzt editiert: 10.05.2018 15:36
****
Orientalische Klänge sind oft gut. So auch hier. Ohne wäre der Song eine unscheinbare Massenware.
****
wirkt auf mich aber etwas zu künstlich.
normal gefallen mir solche beiträge.
aber in diesem jahr habe irgendwie keine lust darauf.

Zuletzt editiert: 09.05.2018 09:21
***
Für mich ist genau sowas Massenware der übelste Sorte. Dum dum, bum bum, ... weg damit. 3-
*****
Das ein 'kleines' Land wie Zypern plötzlich für solche Furore beim ESC sorgen könnte, hätte wohl niemand gedacht, doch Eleni Foureira's "Fuego" liegt bei den Wettquoten zurzeit auf Platz Zwei - im gesamten Contest! Ich sehe zwar, dass dieser Song Potenzial hat, und auch ich zähle ihn zu meinen Favoriten, doch gleich soweit vorne sehe ich ihn wiederum nicht. Könnte aber einer der Songs werden, die dieses Jahr zumindest chartstechnisch die Nase vorne haben werden. 5* und 6 Punkte von mir im ersten Semi-Finale.
*
arm
*
NEIN solcher billiger Mist hat bei mir keine Chance
****
Eleni ist ein grosser Star in Griechenland, aber irgendwie wollten sie sie nie beim ESC, meine griechischen Freunde meinten das hätte damit zu tun weil sie in Albanien geboren wurde (was die Sängerin ja auch erst geheim hielt) - tja, jetzt ist sie im Finale und Griechenland nicht!

Zum Song : Hab den anfangs überhaupt nicht gemocht weil es für mich ein 0815 Dance Song war, aber hier sieht man was eine Live Performance ausmachen kann, denn der Auftritt war wirklich der Hammer! Die Frau kann tanzen, wow! Sowas soll eigentlich nicht vom Song ablenken aber es hat einen doch ziemlich beeindruckt! Ich entscheide mich nun doch für eine 4 (wollte erst eine 3 geben)!
*
Ahjey singen und ein bißchen Mähne wedeln ist für den ESC wohl ein bißchen wenig.
****
Pure weibliche Erotik versprüht der Auftritt von Eleni Foureira; sie täuscht dabei gekonnt über einen ziemlich simplen Song ohne große Eigenständigkeit hinweg. Nun gehört die Liveshow aber ebenso zum ESC wie der Song und daher wird es weit nach vorne gehen für Zypern. Den Sieg sehe ich, entgegen der Wettquoten, jedoch nicht und wäre auch etwas enttäuschend.
*****
Gesanglich sicherlich nicht so gut aber dieser tolle rhythmische Song und auch die tolle Liveshow können es dann doch gut kompensieren.
*****
Die europäische Beyoncé bewegt ihr Haar mit voller Geschwindigkeit, aber die Performance ist eindeutig ein Déjà-vu.
Zuletzt editiert: 14.05.2018 13:35
*****
Auch wenn das Lied an sich noch so austauschbar klingen mag - mir bleibt der Refrain einfach im Ohr (und das nicht negativ).
Ich finde es nur ein bisschen schade, dass man das Lied auf Englisch singt. Warum hat sich nicht getraut, es auf Spanisch oder Griechisch vorzutragen?
****
Bleibt in den Gehörgängen hängen und wird wohl weit vorne landen.
Geht so.
*****
The song is a 4* but her live performance was great.
*****
Gefällt mir eigentlich richtig gut
***
Müder Abklatsch von GRE 2012 u. a.
***
Musikalisch soweit okay, aber zu glatt, um Akzente zu setzen - letztlich auch nur biederer Sound für Zwischendurch. Die Performance aber nervt; die Dame kommt rüber wie jemand, der Lyane Leigh imitieren möchte und das in einer Ruhrpott-Disco. Muss das sein?
***
Ja, darauf habe ich gewartet. ENDLICH DER HIGHER-FIRE REIM!!!

Juhuuuuu 8-)
*
Ganz öde, klingt wie vieles aus der heutigen Zeit.
****
Klingt ganz okay
**
Komplett austauschbare Popnummer, bei der ich mich frage, wie sie dem Publikum im Gedächtnis geblieben ist. Der Higher-Fire-Reim kommt noch erschwerend hinzu - ein Gnadenpunkt dafür, dass sich nicht noch der Crazy-Baby-Reim hinzugesellt hat. :)
****
Sicherlich kein besonderer Song - aber durchaus anhörbar.
****
Gesanglich und choreografisch höchst professionell dargebotener Party-Dancepop, der mich allerdings emotional nicht wirklich erreicht hat. Dafür wirkten Sängerin und Songstruktur einfach zu kalkuliert und plastisch auf mich.
*
Billiger Beyoncè-Verschnitt.
****
Die unter dem Verdacht, schönheitschirurgische Eingriffe in Anspruch genommen zu haben, stehende Griechin Eleni bot in sämtlichen Belangen die illustre Gegenthese zu Netta aus Israel. Ihr Sommersong auf den Spuren Helena Paparizous kam auf der Bühne feuriger rüber als in der etwas hölzern anmutenden Studioversion. Aufgrund des dünnen Arrangements belasse ich's bei einer streng abgerundeten 4. In Ordnung!
****
Typische Chartsmucke der durchschnittlichen Art. Aber natürlich sind die meisten natürlich eher auf die Verpackung abgefahren. Mit Modelqualitäten à la Shakira und einem bunt schillernden Nichts von Kostüm lässt sich fast, zum Glück nur fast, ein Grand Prix gewinnen. Dann doch lieber die israelische Pseudo-Manga-Wuchtbrumme...
*****
Beyonce trifft auf Shakira, gemixt mit Poli Genovas "If Love Is a Crime" und dem 2012 Zypern-Beitrag "La La Love" von Ivi Adamou.

Ich muss zugeben, dass die Nummer alltägliche Chartsmusik ist, sich allerdings von den anderen ESC-Songs in diesem Jahr sehr gut abgehoben hat und stark war. Hätte meiner Meinung nach auch den ersten Platz bekommen können. Bin mal gespannt, ob es (hoffentlich) länger in den Charts bleibt, denn ein Sommerhit könnte es schon werden. 5*
****
gut
****
Musikalisch und visuell mich enorm an Shakiras Wirken vor gefühlten eineinhalb Jahrzehnten erinnernd. Stellt in frappanter und massiver Weise die optische Gegenthese zur israelischen Siegerin dar. Obwohl der Song durchaus gefällige Elemente enthält, zu stark ein massgeschneidertes und seelenloses Kunstprodukt. Absolut sachgerecht, dass es nicht zum Sieg reichte.
Kommentar hinzufügen und bewerten

Copyright © 2018 Hung Medien. Design © 2003-2018 eMedia Jungen. Alle Rechte vorbehalten. Impressum
Page was generated in: 0.06 seconds