LOGIN
  SUCHE
  

DEUTSCHE CHARTS 
AIRPLAY CHARTS 
SUCHE 
REVIEWS 
EUROV. SONG CONTEST 
MUSIC DIRECTORY 
NEUESTE REVIEWS
 
FORUM
Nutzt ihr Musik Streaming?
Österreich Hitparade 1961-63
ABBA Teil 1
Wer hat die beste Stimme auf der Welt?
Portal für Charts und Statistiken
40 letzte Themen

 
CHAT
Momentan niemand im Chat.
Bitte logge Dich ein oder melde Dich als neuen User an für den Chat!

 
1066 Besucher und 21 Member online
Members: bussibär, da_hooliii, DenisMichiels, franco1962, FranzPanzer, Galaxy, gherkin, Hijinx, JMcN, Kamala, Kanndasdennsein, katzewitti, klamar, meikel731, Nugs, remember, rosco12, sanremo, SportyJohn, Teddy Wer Auch Immer, Voyager2

HOMEFORUMKONTAKT

ALEXANDER RYBAK - THAT'S HOW YOU WRITE A SONG (SONG)


Digital
Alexander Rybak 1328986174
Digital
Alexander Rybak 1358276425


TRACKS
15.01.2018
Digital Alexander Rybak 1328986174
1. That's How You Write A Song
3:00
   
11.03.2018
Digital Alexander Rybak 1358276425
1. That's How You Write A Song (Instrumental Karaoke)
3:01
   

AUF FOLGENDEN TONTRÄGERN VERFÜGBAR
VersionLängeTitelLabel
Nummer
Format
Medium
Datum
3:00That's How You Write A SongAlexander Rybak
1328986174
Single
Digital
15.01.2018
Instrumental Karaoke3:01That's How You Write A SongAlexander Rybak
1358276425
Single
Digital
11.03.2018
3:02Eurovision Song Contest - Lisbon 2018Universal
00602567464266
Compilation
CD
20.04.2018
MUSIC DIRECTORY
Alexander RybakAlexander Rybak: Discographie / Fan werden
SONGS VON ALEXANDER RYBAK
13 Horses
500 Miles
5000 Letters
Abandoned
Baby It's Cold Outside (Lotta Engberg & Alexander Rybak)
Barndance
Dagdrøm
Dare I Say
Disney Girls
Dolphin
Europe's Skies
Fairytale
Fairytale (Franziska Wiese & Alexander Rybak)
Fairytale [français]
Fever (Alexander Rybak feat. D'Dorian)
First Kiss
Foolin'
Funny Little World
I Came To Love You
If You Were Gone
I'll Show You (Alexander Rybak / Paula Seling)
I'm In Love
Into A Fantasy
Kiss And Tell
Kotik
Kotik (Franziska Wiese & Alexander Rybak)
Leave Me Alone
Nebesa Evropi
No Milk Today
Oah
Roll With The Wind
Silent Night
Song From A Secret Garden
Suomi
That's How You Write A Song
Vända med vinden (Timoteij feat. Alexander Rybak)
Vocalise
What I Long For
Why Not Me?
ALBEN VON ALEXANDER RYBAK
Christmas Tales
Fairytales
No Boundaries
Visa vid Vindens Ängar (Alexander Rybak & Mats Paulson)
 
REVIEWS
Durchschnittliche Bewertung: 3.28 (Reviews: 53)
Nur die deutschen und englischen Reviews werden angezeigt: Alle anzeigen
****
Mittelmässige Produktion, aber immerhin eingängig.
***
wie immer irgendwie merkwürdig & textlich ... na ja....
***
Es wird eine Wunschvorstellung bleiben - aber hoffentlich bleibt dieser unsäglich nervige Beitrag im Halbfinale hängen.
****
Ich bin hin und weg.
Der Song ist eigentlich biederer Durchschnitt der gerade so die Note 4 verdient.
Aber, dann sieht man den Liveauftritt von Alexander Rybak und man hat einfach nur Spass. Dieser Junge weiss, wie man performt und wie man aus einem schwächeren Song das Maximum rausholt.
Da es hier aber primär um den Song geht, gebe ich 4*

Den Sieg wirds nicht geben, dafür sind andere zu gut, aber die Top 10 ist durchaus erreichbar, dies wäre aber wirklich nur ihm zu verdanken und nicht der Komposition. (Der man am liebsten nachschreien wurde, No Sir, that‘s NOT how you write a Song)
Zuletzt editiert: 13.03.2018 22:43
******
Eurovision Songcontest 2018 / Norwegen.

Ich mag den Song sehr - macht einfach Spass. Genauso wie sein Auftritt. Das ist der pure Kindergeburtstag. Fehlen nur noch die Maus und der kleine lila Elefant.

Zuletzt editiert: 12.05.2018 14:39
***
Der Song hat was, dürfte aber nach dem ESC alsbald in der ARD-Hitnacht enden. Es gefällt mir etwas besser als "Fairytale", was hier geboten wird.
Zuletzt editiert: 14.03.2018 15:11
***
absolut vernünftig der song.
ich kann ihn mir problemlos anhören.

ist aber natürlich weit entfernt vom fulminanten 'fairytale'.

aber schon allein mit seinem charme, sollte er in das esc finale einziehen.
***
Der Anfang gefällt mir eigentlich noch ganz gut und man könnte das Lied durchaus als Gute-Laune-Song bezeichnen. Zwischendurch wird`s mir dann aber etwas zu kitschig. Ich denke nicht, dass es für die vorderen Plätze beim ESC reichen wird.
***
Der Song bekommt eine gerechtfertigte Drei. Inklusive energiegeladenem Auftritt rechne ich dem aber doch Chancen aus, bei den Zuschauern ein paar Punkte zu erhaschen.
*****
Dieser Titel wird Norwegen am ESC 2018 in Lissabon vertreten.

Nach dem Songcontest nahm Rybak als Tänzer an der schwedischen Ausgabe von Let’s Dance teil und veröffentlichte mehrere Alben und Singles mit Liedern in Englisch, Norwegisch, Weißrussisch und Russisch. Ja der Song geht sofort ins Ohr, macht Stimmung und Mister Rybak ist noch immer ein Symphatieträger mit seiner Ausstrahlung. Mich hat er erreicht
*
Einfach nur peinlich...
*****
Böse Zunge behaupten ja dies wäre eher ein passender Beitrag für den Junior Eurovision Songcontest und Recht haben sie: Catchy, verspielt und total auf Spass machen getrimmt. I'm on board! :-D
****
Finde es nicht so gut wie der Siegertitel Fairytale. Aber er schafft den Finaleinzug, dort so Platz 8.
*
Pijnlijk slecht....
**
Eurovision Song Contest 2018 - Norway

Zu 2009 sage ich schon mal gar nichts...aber wie es scheint ist er auch dieses Jahr ein Top-Favorit...Buchmacher setzen ihn momentan auf den zweiten Rang...
Ich würde mir zwar wünschen das dieses Ding im Halbfinale stecken bleibt, jedoch wird Rybak mit Australien und Schweden um den Sieg des zweiten Semi singen.
Zuletzt editiert: 02.05.2018 14:21
****
Flotter Song, kommt mit Glück ins Finale aber weiter auch nicht...
*****
...ach schau an, der Fiedel-Alexander versucht es erneut - 'Step one: believe in it' ! - erst glaubte ich, er hätte sich von seiner Geige getrennt, aber nichts da, sie ist dabei ..... und mit "shoobie doobie dat dat" und "boogie boogie woogie hey" geht dieses Teil noch recht gut in die Beine - eine frische, lockere Sache...
**
Huch, Alexander Rybak will es noch mal wissen. Diesmal kommt er nicht mal ins Finale. Die Geige hätte er sich auch schenken können. Passt wohl gut ins norwegische Radioprogramm.
**
Hier muss ich passen. Ist nicht mein Typ und schon gar nicht meine Musik. 2+
****
Dieser Song scheint für viele ein absoluter Hass-Song zu sein, ich komme aber nicht drum herum und mag "That's How You Write A Song". Alexander ist halt einfach sehr sympathisch und bringt das ganze auch gut genug rüber, und im schwachen zweiten Semi-Finale ist das ein sicherer Qualifier. 4+*
**
Nervig
*****
freudig – 4,75
***
ungenügend
*****
Dank meiner Freundin Kamala trau ich mich auch.
***
Von "Fairytale" leider weit entfernt..
***
wenig berauschend...
Zuletzt editiert: 11.05.2018 08:58
***
Das Lied mag ich nicht, aber mitreissend vorgetragen. Auch wenn ein Teil der Show geklaut ist bei Måns Zelmerlöw und seinem Siegerlied.
Zuletzt editiert: 11.05.2018 18:37
***
Als ich vor paar Monaten hörte das er wieder beim norwegischen Vorentscheid mitmachen würde musste ich mir gleich den Song mal anhören und war bitter enttäuscht - total langweilig! Und als ich dann hörte das er gewann dachte ich mir so : Gab's da kein besseren Song bei dem Vorentscheid??? Seitdem hab ich es nicht mehr angehört, erst wieder jetzt beim 2. Semifinale, und ich muss sagen die langweilige Performance (die mich übrigens total an Mans Zelmerlöw's Winnersong erinnerte) machte den Song nicht besser! Bei einem stärkeren Halbfinale wäre er vielleicht nicht in's Finale eingezogen!
****
Irgendwie fehlt der Charme vom Sieg 2009.
***
Der präpotente Rybak hat auch nichts anderes zu tun, als beim ESC rumzuhängen, oder nennen wir es rumzuhuren? Keine Ahnung, aber pseudofunky halt.
***
das ist mir zu schubidu. so stockaitkenwaterman roadblock für arme ha ha
*
Müll

nervig und ekelhaft

diese Witzfigur hat mal den ESC gewonnen so tief ist das Niveau gesunken unfassbar
*
der nervte mich auch schon von anfang an
**
Sein Siegerlied von damals habe ich nicht mehr im Ohr, aber ich glaube es war etwas besser als diese schwache Nummer. Kann verstehen dass die Frauen ihn vielleicht sympathisch finden, aber musikalisch ist er halt eine Nullnummer. Knapp 2*.
Zuletzt editiert: 13.05.2018 02:31
***
Also da habe ich nun wirklich auch ein wenig Schadenfreude darüber, dass es letztlich mit Platz 15 doch ziemlich abgestraft wurde. Ich finde, wenn man ein zweites Mal beim ESC antritt, sollte man ein besseres oder zumindest ein Lied haben, das einen von einer künstlerisch ganz anderen Seite zeigt als beim ersten Mal. Das hier dagegen war einfach nur seichter Standard-Pop, der wie eine Luftblase zerplatzt, sobald er verklungen ist. Hat die Enttäuschung damit auch verdient.
***
Rybaks ESC-Comeback war zwar nicht unsympathisch; im Vergleich zum 2009-Triumpf präsentierte sich das Werk aber dennoch eine satte Spur zu beliebig um sowohl in Sachen Rangliste wie auch in meiner persönlichen Wertschätzung wirklich durchzustarten. Zwar attestiere ich dem Song gewisse Grower-Qualitäten; mehr als eine eher knapp abgerundete Drei sehe ich jedoch für den sich immer noch sehr jugendlich gebenden Nordländer beim besten Willen nicht.
****
So schnell kann's gehen: Vor wenigen Monaten noch stand Alexander Rybak als Duettpartner mit Schlagerhoffnung Franziska Wiese im Studio und schon rief nun die ungleich resonanzreichere ESC-Bühne. Unter den in diesem Jahr am Finalabend auffällig zahlreichen, mit softem Funk-Einschlag angelegten Midtemposongs aus männlicher Kehle gefiel mir Rybaks Nummer noch am besten. Kein Vergleich mit "Fairytale", aber die grundsolide 4 kommt doch noch hin.
**
Galt im Vorfeld als einer der Geheimfavoriten, landete aber dort, wo es hingehört und zwar im geschlagenen Mittelfeld.
****
Kein Vergleich mit dem damaligen Siegertitel. Das war maximal ESC-Durchschnitt.
***
Kein großer Wurf.
Punktet nur mit seinem Charme.

Der sieht ja noch genauso aus, wie vor 9 Jahren. Unfassbar.
*****
And that's how you don't win the second time
Kommentar hinzufügen und bewerten

Copyright © 2018 Hung Medien. Design © 2003-2018 eMedia Jungen. Alle Rechte vorbehalten. Impressum
Page was generated in: 2.50 seconds